PatientInnen brauchen keine Bleischürzen mehr!

Der technologische Fortschritt und die Digitalisierung in Verbindung mit fachlicher Kompetenz machen unsere Arbeit präziser, sicherer und effizienter.

Technischer Fortschritt

Die heutigen Geräte können mit geringerer Strahlung beste Bildergebnisse liefern, da digitale Detektoren viel empfindlicher sind und somit weniger Strahlung benötigen, als die früher verwendeten Röntgenfilme.

Techniken wie die Röhrenstrommodulation und die Expositionsautomatik tragen ebenfalls zur Dosisreduktion bei.

 

 

Individuelle Einstellung

Moderne Geräte ermöglichen eine präzisere Ausrichtung der Strahlen auf den Untersuchungsbereich. Dies minimiert die Streustrahlung und reduziert die Notwendigkeit einer höheren Ausgangsdosis.

Die Untersuchungsprotokolle (Patientenpositionierung und Parametereinstellung) werden ständig optimiert. Die Radiologietechnologen- und technologinnen sind Fachexperten im Strahlenschutz.

 

Digitalisierung

Neue Software und verbesserte Algorithmen tragen dazu bei, dass die Röntgenstrahlung effizienter genutzt wird.

Die digitale Bildnachbearbeitung führt zu genaueren Diagnosen ohne zusätzliche Untersuchungen.

Die Möglichkeit der Bildnachverarbeitung schließt Wiederholungsaufnahmen aufgrund von Fehlbelichtungen praktisch aus.

Wissensvertiefung zum Hören

In zwei Episoden führen Dorina Petersen und Stefan Gaisbichler eine Diskussion mit vier Strahlenschutzexpertinnen und Experten aus Deutschland, der Schweiz, Südtirol und Österreich über die Änderungen des aktiven Strahlenschutzes am Patienten im Röntgen.

"Die Schürze muss weg" Teil 1

"Die Schürze muss weg" Teil 2

Podiumsdiskussion beim rtaustriakongress

Die sehr lebendige Diskussion, an der sich die beiden Medizinphysiker Mag. Helmuth Guss, MSc, und DI Dr. Johannes Neuwirth, MSc, sowie Fr. Verena Bauer, MSc, DGKP mit Sonderausbildung für Intensivpflege und Radiologietechnologinnen Bettina Hofbauer, MSc, und Sabine Weissensteiner, MA, beteiligten, konzentrierte sich auf die erfolgte und laufende Umsetzung der Empfehlungen. Besonders wurde die Wichtigkeit der Optimierung hervorgehoben, welche einer der drei Grundsätze des Strahlenschutzes ist.

"Die Schürze muss weg" Teil 3 rtaustriakongress24" 

Wir sind ExpertInnen im Strahlenschutz

Strahlung gilt allgemein als Gefahr. PatientInnen brauchen Erklärungen, warum die Untersuchungen nun auch ohne Bleischürzen sicher sind.

Wir als Berufsfachverband möchten die Berufsangehörigen bei der Aufklärung der PatientInnen unterstützen. Dazu haben wir, im Zuge einer Kampagne, ein Kommunikationskonzept mit Ihren eingereichten Ideen erstellt. Wir bitten Sie, an der einheitlichen Umsetzung in die Praxis mitzuwirken. Nutzen wir diese Gelegenheit, unsere Kompetenz in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen!


“Ich ermutige Sie, diesen Paradigmenwechsel zu nutzen und unsere Expertise im Strahlenschutz deutlich zu betonen. RadiologietechnologInnen sind den PatientInnen am nächsten, und es ist wichtig, ihnen zu vermitteln, dass unsere Kompetenz ein äußerst wirksames Mittel im Strahlenschutz darstellt. ”
Sabine Weissensteiner, MA

Sabine Weissensteiner, MA Präsidentin rtaustria

WIR klären die PatientInnen auf!

Bleischürzen und dgl. wurden viele Jahre lang eingesetzt. Die langjährige Praxis hat bestimmte Überzeugungen geschaffen. Eine sorgfältige einheitliche Aufklärung ist entscheidend, um Verständnis und Vertrauen zu fördern. Wir als Berufsfachverband unterstützen Sie und andere Gesundheitsberufe mit einem Komunikationskonzept.

Plakat A1 für Kabinen und Warteräume (Druckvorlage mit Schnittmarken)

Plakat A3 zum selbst ausdrucken

Plakat A4 zum selbst ausdrucken

Plakat quer für Screen

Die besten Maßnahmen für einen effektiven Strahlenschutz

Rechtfertigung 

Der radiologietechnologische Prozess beinhaltet u.a. die radiologietechnologische Verifikation von Idikation und Kontraindikation, sowie die radiologietechnologische Püfung der Rechtfertigung und Angemessenheit der angeforderten Untersuchung.

Optimierung 

  • optimale Positionierung der PatientInnen
  • Belichtungseinstellungen individuell anpassen
  • Strahlenfeld eingrenzen


Die neuen Empfehlungen beruhen auf wissenschaftlichen Studien

Durch neue Technologien und neue Erkenntnisse über das Strahlenrisiko für Organe haben weltweit  bereits viele Institutionen auf Bleischürzen und Bleiabdeckungen verzichtet. Die wichtigsten Organisationen im Bereich Strahlenschutz und Bildgebung in Europa befassten sich eingehend mit dem Thema und erstellten gemeinsam einheitliche Empfehlungen, welche besagen, dass bei Röntgen- und CT- Untersuchungen die Verwendung von Bleischürzen für PatientInnen nur noch in Ausnahmefällen empfohlen wird.

European consensus on patient contact shielding (paper)

Umsetzung der europäischen Empfehlungen in Österreich durch folgenden Organisationen

  • Österreichische Gesellschaft für Medizinische Physik (ÖGMP)
  • Bundesfachgruppe Radiologie der Österreichischen Ärztekammer (BURA)
  • Berufsfachverband für Radiologietechnologie Österreich (rtaustria)
  • Verband für Medizinischen Strahlenschutz in Österreich (VMSÖ)
  • Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK)

Die wichtigsten Fragen, die das Personal bzw. unsere PatientInnen beschäftigen!

In seltenen Fällen können auch weiterhin Strahlenschutzmittel für PatientInnen angewendet werden. Zum Beipiel kann bei ängstlichen PatientInnen situationsbedingt ein Strahlenschutzmittel eingesetzt werden, jedoch ist auf ausreichend Abstand zum Strahlenfeld zu achten.

Der Nutzen und das Risiko werden vor der Durchführung einer Röntgenuntersuchung sorgfältig abgewogen. Die Untersuchung wird nur durchgeführt, wenn der Nutzen das Risiko überwiegt. Die Gesamtdosis aus Röntgenuntersuchungen ist auch bei gehäuften Untersuchungen in der Regel gering.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Röntgenuntersuchungen ein sehr geringes Risiko für das ungeborene Kind darstellen. Abschirmungen können die Strahlung für Ihr ungeborenes Kind nicht wirksam verringern, verdecken jedoch möglicherweise Körperteile, die für die Diagnostik relevant sind.

Die Schutzschürzen sind weiterhin vorrätig zu halten UND auch regelmäßig zu überprüfen.
MedStrSchV §13 Abs 3 "Zum Schutz von Patientinnen/Patienten, Personal sowie Betreuungs- und Begleitpersonen sind geeignete Strahlenschutzmittel in ausreichendem Maße vorrätig zu halten

Unbedingt. Es geht zuerst immer um die Rechtfertigung der Untersuchung/Anwendung von Strahlung.

Strahlenschutzmittel sind bei Zahnröntgenuntersuchungen rechtlich anders geregelt.
MedStrSchV § 31 Abs 1: ... Die Patientinnen/Patienten sind durch Schutzschürzen oder Schutzschilde zu schützen, sofern nicht technische oder anatomische Gegebenheiten dagegen sprechen.

 

MedStrSchV §13 Abs 3 "Zum Schutz von Patientinnen/Patienten, Personal sowie Betreuungs- und Begleitpersonen sind geeignete Strahlenschutzmittel in ausreichendem Maße vorrätig zu halten und, soweit es die Art der Anwendung erfordert und es mit dem Untersuchungs- oder Behandlungszweck vereinbar ist, auch zu verwenden."

Die medizinische Strahlenschutzverordnung in Österreich überlässt den AnwenderInnen die Entscheidung, ob Strahlenschutzmittel zu verwenden sind.

Seit August 2023 gibt es die Empfehlungen der fünf Fachgesellschaften: Nach erfolgtem Optimierungsprozess der jeweiligen Röntgenuntersuchungstechnik werden im Allgemeinen keine Strahlenschutzmittel für PatientInnen mehr benötigt.

Im Gegensatz zu PatientInnen hält sich das Personal täglich in Strahlenbereichen auf und trägt daher die entsprechende Schutzkleidung.

Die österreichischen Empfehlungen sind von den europäischen Richtlinien abgeleitet. Die Umsetzung ist österreichweit/ europaweit einheitlich vorgesehen.

Links und Dokumente zum Thema Strahlenschutz

Rechtsvorschriften zum medizinischen Strahlenschutzes auf der Homepage des Gesundheits-ministeriums
Rechtsvorschriften zum allgemeinen Strahlenschutzes auf der Homepage des Gesundheits-ministeriums
Zentrales Dosisregister und Zentrales Strahlen-Quellenregister
Rechtsvorschriften zum medizinischen Strahlenschutzes auf der Homepage des Gesundheits-ministeriums

Dieser Inhalt wird von YouTube bereitgestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.

Bleiben wir in Verbindung

 

Werden Sie Mitglied bei  rtaustria!

Abonnieren Sie unseren WhatsApp Channel!

Sie haben noch eine Frage? office@radiologietechnologen.at

2500
Reichweite Newsletter
370
Teilnehmer beim jährlichen Kongress
5200
Stunden ehrenamtlich im Jahr
5680
Kursteilnehmer seit 2012