Radiologietechnologie

FAQ Berufsrecht

Das MTD Gesetz regelt die Berufsrechte und Berufspflichten von RadiologietechnologInnen. MTD-Gesetz BGBl.Nr.460/1992 idgF - tagesaktuell

Aufsichtspflicht

Personen, die zur Ausübung des radiologisch-technischen Dienstes berechtigt sind, sind befugt, nach Maßgabe der ärztlichen Anordnung die angeordneten Tätigkeiten an Angehörige der Röntgenassistenz oder in Ausbildung zur Röntgenassistenz stehende Personen gemäß Medizinische Assistenzberufe-Gesetz weiterzudelegieren und die Aufsicht über deren Durchführung wahrzunehmen (vgl. § 4 Abs.4 MTD-Gesetz idgF. BGBl. I 89/2012 und §10 Abs.1 MABG).

FAQ - Aufsichtspflicht

  • Was bedeutet Aufsicht konkret?
  • Was bedeutet Aufsicht durch RadiologietechnologInnen in der Praxis?
  • Wie und in welchem Umfang müssen RadiologietechnologInnen die Durchführung von Untersuchungen kontrollieren?
  • Muss ich daneben stehen um die MAB- RöAss zu beaufsichtigen? Bin ich haftbar?
  • Darf die MAB-Röntgenassistenz Thoraxröntgen auf der Station alleine anfertigen?
  • Meine Kollegin (MAB-RöAss) arbeitet im Nebenraum. Bin ich für sie verantwortlich?
  • Kann ich die Übernahme der Verantwortung für die MAB-Röntgenassistenz ablehnen?
  • In meiner Funktionsbeschreibung steht nichts über Aufsicht über MAB-Röntgenassistenz.
  • Darf die MAB-RöAss alleine Nachtdienst machen?
  • Sind MAB-RöAss zur Durchführung von CT/MR Untersuchungen berechtigt?
  • Dürfen MABs alleine Nachtdienst machen? Es ist ein Chirurg vor Ort.
  • Kann die Aufsicht im OP von einem Chirurgen erfolgen?

MAB-Gesetz

Das MAB-Gesetz (BGBl. I Nr. 89/2012 Medizinisches Assistenzberufe-Gesetz) wurde im Juli 2012 vom Nationalrat beschlossen und trat am 1. Jänner 2013 in Kraft. Es bringt einige Neuerungen, über die RadiologietechnologInnen Bescheid wissen sollten.

FAQ - MAB-Röntgenassistenz

  • Seit wann gibt es das MAB-Gesetz?
  • Was sind standardisierte Aufnahmen?
  • Was bedeutet Aufsicht durch RadiologietechnologInnen in der Praxis?
  • Wie und in welchem Umfang müssen RadiologietechnologInnen die Durchführung von Untersuchungen kontrollieren?
  • Was darf ich an die MAB-RöAss delegieren?
  • Was sind einfache Tätigkeiten?
  • Kann die Aufsicht im OP von einem Chirurgen erfolgen?
  • Darf die MAB-RöAss Zusatzaufnahmen in der Mammographie durchführen?
  • Wir haben Fixprotokolle im CT/MR - Darf die MAB-RöAss diese standardisierten Untersuchungen durchführen?
  • Wie kann ich argumentieren, wenn der MAB-RöAss Tätigkeiten delegiert werden, die nicht in ihr Berufsbild fallen? Wer hilft mir dann?

FAQ - Kontrastmittelanwendung

  • Wo muss sich der Arzt bei Betätigung der Kontrastmittelspritze aufhalten?
  • Dürfen RadiologietechnologInnen einen venösen Zugang legen, den Venflon spülen und Kontrastmittel mittels Druckspritze einbringen?
  • Meine Kollegin ist MTF und hat den Bescheid, dass sie weiterhin CT-Untersuchungen durchführen darf. Darf sie auch Kontrastmittel anwenden?
  • In meiner Abteilung führen MAB-RöAss CT/MR Untersuchungen durch. Sind sie dazu berechtigt?

FAQ - Strahlung anwenden im OP

  • Unterschied MAB-Röntgenassistenz und MAB-Operationsassistenz?
  • Darf ein Chirurg oder anderer Facharzt im OP "strahlen"?
  • Darf diplomiertes Pflegepersonal Strahlung auslösen?
  • Darf die MAB-Operationsassistenz den C-Bogen bedienen?
  • Kann die Aufsicht über die MAB-Röntgenassistenz im OP von einem Chirurgen erfolgen?

Fortbildung ist eine berufsrechtliche Pflicht

Es  besteht  die  gesetzliche  Verpflichtung  von RadiologietechnologInnen sich  regelmäßig fortzubilden,  um  die  eigenverantwortliche  Durchführung  ihrer  beruflichen  Aufgaben  qualitativ hochwertig und nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft absolvieren zu können.
Die maßgebliche gesetzliche Vorgabe dazu liefert § 11d MTD-Gesetz idgF, der die Fortbildungpflicht normiert.
RadiologietechnolgInnen sind verpflichtet innerhalb von jeweils fünf Jahren Fortbildungen in der Dauer von mindestens 60 Stunden zu besuchen.

Neben  der  gesetzlichen Verpflichtung  zur  Fortbildung  besteht  eine  ethisch-moralische  Verpflichtung  sich im Fachgebiet  und  persönlich fortzubilden.
In der dienstvertraglichen Pflicht sind sowohl Arbeitgeber und Arbeitnehmer gefordert – Vereinbarungen sind notwendig – da sich daraus auch mögliche Haftungsfragen ergeben.

FAQ - Fortbildungspflicht

§11d MTD-G normiert die Fortbildungspflicht. Zur Präzisierung haben die MTD-Berufsverbände (mtd-austria) das CPD -Zertifikat (Continuing Pofessional Development) entwickelt. Dieses sieht mindestens 100 CPD-Punkte innerhalb von 3 Jahren vor.

Im   internationalen   Sprachgebrauch   hat   sich   für   die   kontinuierliche   berufliche   Fort- und Weiterbildung  der  englische  Fachbegriff  „Continuing  Professional  Development“  (CPD) durchgesetzt.  CPD  ist  die  Fortsetzung  bzw. Wiederaufnahme  organisierten  Lernens  nach  dem Abschluss  jener  Bildungsphase,  die  zur  Berufsberechtigung  führt. 

Im  Sinne  des  lebensbegleitenden  Lernens  bedient  sich  CPD  vielseitigster angebotener Lehr- und Lernmethoden. Der Punktekatalog listet auf, welche Lern- und Bildungsmethoden im Detail angerechnet werden können.

Nach Abschluss des Bachelorstudiums, d.h. wenn das Graduierungsdekret und somit die Berufsberechtigung vorliegt.
Fortbildungspunkte, die in der Zeit des Bachelorstudiums absolviert wurden, sind für das Fortbildungsprogramm nicht anrechenbar.

Es besteht eine jeweils 3-jährige Gültigkeit, siehe MTD-CPD-Richtlinie

Für die Ausstellung eines MTD-CPD-Zertifikats wird ein Kostenersatz von € 250 eingehoben. Als spezielle Serviceleistung ist dies für rtaustria Mitglieder kostenlos!

    In einem Schadensfall kann es eventuell zu einer Haftung kommen, es wird auch die Fortbildung als Maßstab herangezogen (Patientensicherheit).
    Mit der ab 2018 verpflichtenden Berufsregistrierung wird der Nachweis von Fortbildungen bei der Verlängerung der Registrierung berücksichtigt werden.

    In den Ankündigungen der Fortbildungen gibt es immer einen Hinweis mit wievielen CPD-Punkten die Fortbildung von rtaustria anerkannt wird.

    FAQ - Arbeitsrecht

    • Gibt es für RadiologietechnologInnen einen Kollektivvertrag?
    • Wieviel Urlausanspruch hat man als RadiologietechnologIn?
    • Sind die "Strahlentage" wirklich abgeschafft?