Service

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zur Nutzung von e-Learning-Angeboten und / oder Teilnahme an Präsenzveranstaltungen von rtaustria

rtaustria, Berufsfachverband für Radiologietechnologie Österreich Johannes Gutenberg-Straße 3; 2700 Wiener Neustadt

Web: www.radiologietechnologen.at

Mail: office@radiologietechnologen.at

ZVR: 606626530; DVR:4002959 

Fassung vom:  23.03.2016 – Version: 04

Gültigkeit ab:    23.03.2016

rtaustria ist bestrebt, eine gendersensible Schreibweise einzuhalten. Aus Gründen der Lesbarkeit verwendet rtaustria auf den bereitgestellten Seiten unter www.radiologietechnologen.at und deren Inhalten gelegentlich nur die männliche Form. Selbstverständlich spricht rtaustria Frauen und Männer gleichermaßen an. Soweit in diesem Dokument personenbezogene Begriffe verwendet werden, kommt ihnen damit keine geschlechtsspezifische Bedeutung zu. Sie sind bei der Anwendung auf bestimmte Personen in der jeweils geschlechtsspezifischen Form zu verwenden.

1. Allgemeines – Vertragsabschluss – Anmeldung

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Dienstleistungen, die rtaustria (in der Folge „Veranstalter“) für seine Mitglieder bzw. Nicht-Mitglieder (in der Folge „Teilnehmer/innen“) zum Zwecke der Nutzung von e-Learning-Angeboten und / oder Teilnahme an Präsenzveranstaltungen  erbringt. Sie gelten in der jeweils gültigen Letztfassung und sind www.radiologietechnologen.at/agb/ abrufbar. Änderungen und Ergänzungen werden nur bei ausdrücklicher und schriftlicher Bestätigung vom Veranstalter Vertragsinhalt.

Die Angaben über Veranstaltungen seitens des Veranstalters sind freibleibend, ausgenommen sie sind schriftlich als verbindlich gekennzeichnet. Mündliche Vereinbarungen, die für den Veranstalter eine zusätzliche Verpflichtung beinhalten, sind nur dann bindend, wenn sie in weiterer Folge vom Veranstalter schriftlich bestätigt worden sind.

Anmeldungen für die Nutzung von e-Learning-Angeboten und / oder Teilnahme an Präsenzveranstaltungen  (Online-Anmeldung unter www.radiologietechnologen.at) sind erst dann wirksam, wenn sie vom Veranstalter schriftlich angenommen und bestätigt worden sind (= Vertragsschluss ).

Bei der Anmeldung ist von den Teilnehmer/innen der gehob.MTD zu gewährleisten, dass sie über eine aufrechte Berufsberechtigung nach dem MTD-Gesetz ( BGBl. Nr. 460/1992 idgF) verfügen, die sie auch dazu berechtigt, den erworbenen Lehrinhalt in ihrem Berufsfeld anzuwenden.

Bei der Anmeldung ist von den Teilnehmer/innen der medizinischen Assistenzberufe zu gewährleisten, dass sie über eine aufrechte Berufsberechtigung nach dem BGBl. I Nr. 89/2012 MAB-Gesetz  idgF verfügen die sie auch dazu berechtigt, den erworbenen Lehrinhalt in ihrem Berufsfeld anzuwenden.

Der Veranstalter behält sich vor, entsprechende Nachweise, z.B.: Diplom, (Abschluss-) Zeugnisse betreffend das Berufsbild Radiologietechnologie oder Bestätigungen gemäß den Übergangsregelungen nach dem MAB-Gesetz (Medizinische Assistenzberufe-Gesetz, BGBl. I Nr. 89/2012, idgF.) zu verlangen.

Im Anschluss an die Online-Anmeldung erfolgt die Freischaltung zur Nutzung des e-Learning-Angebotes nach Anmeldung, Registrierung und Bezahlung der Kursgebühr durch die TeilnehmerInnen.

Den Veranstalter trifft keine Haftung, sämtliche von den TeilnehmerInnen im Rahmen der Online-Anmeldung angeführten bzw. übermittelten Daten auf ihre inhaltliche Richtigkeit zu prüfen.

Anmeldungen  im Falle einer ausschließlichen Präsenzveranstaltung am Tag der Veranstaltung sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Veranstalters möglich.

2. Nutzung von e-Learning-Angeboten

Der Veranstalter räumt den TeilnehmerInnen von e-Learning-Angeboten das ausschließliche und nicht übertragbare Recht zur bestimmungsgemäßen Nutzung der erforderlichen Software ein.

Der Veranstalter ergreift alle dem Stand der Technik zumutbaren Maßnahmen, um die beim Veranstalter gespeicherten Daten und Informationen der Teilnehmer/innen gegen den unberechtigten Zugriff Dritter zu schützen.

Die Teilnehmer/innen von e-Learning-Angeboten haben auf eigene Kosten und Risiko eine für ihre Anforderungen entsprechende Internet-Verbindung zu sorgen.

Die Software darf nur zum persönlichen Gebrauch vervielfältigt und bearbeitet werden, soweit dies durch die bestimmungsgemäße Benutzung der Software laut Applikationsbeschreibung abgedeckt ist. Jede weitere Vervielfältigung oder Bearbeitung der Software ist unzulässig und darf ohne schriftliche Genehmigung des Veranstalters weder reproduziert noch unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Die TeilnehmerInnen verpflichten sich, bei der Nutzung der Software die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten und jeden Missbrauch, sowie jede Gefährdung bzw. Beeinträchtigung der Rechte Dritter zu unterlassen.

Die Teilnehmer/innen von e-Learning-Angeboten sind verpflichtet, ihre im Rahmen der Online-Anmeldung generierte „User-ID“ als auch das Passwort geheim zu halten und Dritten gegenüber nicht zugänglich zu machen.

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Teilnehmer/innen von e-Learning-Angeboten, die ihre „User-ID“ bzw. das Passwort nicht geheim halten und Dritten gegenüber zugänglich machen, für daraus entstandene Schäden zur Verantwortung zu ziehen. Solcherart verpflichten sich die Teilnehmer/innen, den Veranstalter gegenüber allen Ansprüchen Dritter schad- und klaglos zu halten, die sich aus der Nichteinhaltung der Verpflichtungen dieses Punktes durch die Teilnehmer/innen ergeben.

3. Voraussetzungen für die Teilnahme an Präsenzveranstaltung mit einem e-Learning-Theorieteil

Bei Fortbildungsveranstaltungen, die aus einem Theorieteil (e-Learning) und einem danach stattfindenden Präsenzteil bestehen, ist die Absolvierung des Theorieteils Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzteil (z.B. Kurse für Ersteller/innen und Rezertifizierungskurse).

Der Zugang zum Theorieteil ist bis 1 Woche vor dem Termin des Präsenzteils offen. Ist der Theorieteil bis dahin nicht abgeschlossen, gilt der Kurs als storniert und es muss eine erneute Anmeldung und Bezahlung erfolgen.

4. Preise

Maßgeblich sind die Preise, wie sie in der schriftlichen Auftragsbestätigung für Mitglieder bzw. Nicht-Mitglieder enthalten sind. Sie beinhalten die Kosten für die Nutzung des e-Learning-Angebotes und / oder Teilnahme an einer Präsenzveranstaltung samt allfällig bereitgestellter schriftlicher Unterlagen, Arbeitsmaterialien oder Verpflegung. Die Fahrt- und Aufenthaltskosten sind von den TeilnehmerInnen zu tragen.
Die angeführten Preise auf den ausgestellten Rechnungen beinhalten keine Umsatzsteuer.

5. Zahlungsbedingungen

Nach erfolgter Anmeldung für die Nutzung von e-Learning-Angeboten und / oder Teilnahme an Präsenzveranstaltungen erhalten alle TeilnehmerInnen eine Online-Anmeldebestätigung inklusive Angaben zu den Kontoinformationen. Für Freischaltung und Nutzung e-Learningkurse ist die vorherige Bezahlung des gesamten Kursbeitrages Voraussetzung, auch wenn der Kurs aus 2 Teilen (e-Learning und Präsenzteil) besteht.

Die komplett bezahlte Teilnahmegebühr für Präsenzveranstaltungen muss spätestens zu Beginn der Veranstaltung auf dem Konto des Veranstalters eingelangt sein oder ist am Veranstaltungstag durch eine schriftliche Kopie des Überweisungsauftrages nachzuweisen.

Für den Fall des Zahlungsverzuges ist der Veranstalter vorbehaltlich der Geltendmachung eines darüber hinaus gehenden Schadens berechtigt, die gesetzlichen Verzugszinsen von 4,0% (Verbraucher) und 9,2% (Unternehmer) Prozentpunkten über dem Basiszinssatz in Rechnung zu stellen sowie sämtliche andere Kosten, die zur zweckentsprechenden Betreibung und Einbringung notwendig sind.

6. Rücktritt

Teilnehmer/innen, so sie Verbraucher/innen im Sinne des Konsumentenschutzgesetztes (KSchG) sind, können binnen einer Frist von vierzehn Tagen von einem im Fernabsatz geschlossenen Vertrag zurücktreten. Ein solcher Rücktritt ist schriftlich an die Adresse des Veranstalters, d.h.: rtaustria , Verband der Radiologietechnolog/innen Österreichs, Johannes Gutenberg-Straße 3, 2700 Wiener Neustadt, Web: www.radiologietechnologen.at, Mail: office@radiologietechnologen.at , zu richten.

Die Rücktrittsfrist beträgt vierzehn Tage. Sie beginnt bei Verträgen über die Erbringung von Dienstleistungen mit dem Tag des Vertragsabschlusses.

Kein Rücktrittsrecht besteht, wenn mit der Ausführung der Dienstleistung vereinbarungsgemäß bereits mit Vertragsabschluss begonnen worden ist.

7. Absage – Storno durch TeilnehmerInnen

Die Modalitäten für den Fall einer Absage der Nutzung von e-Learning-Angeboten und / oder Teilnahme an einer Präsenzveranstaltung durch TeilnehmerInnen gelten – mangels anderslautender Bestimmungen – wie folgt:

Bei e-Learning-Kursen inkl. Präsenz-(Praxis-) teil (z.B.: Ersteller/innenkurse Mammographiescreening, Refresherkurs…)

Vorausgesetzt, dass noch kein Einstieg in das  e-Learning-Programm erfolgt ist. Ist dies bereits erfolgt, ist keine Stornierung möglich.

Bei einer Absage durch Teilnehmer/innen bis 1 Monat vorher, kann ein anderer Termin des Präsenzteils in Anspruch genommen werden, sofern Plätze vorhanden sind.

Bei einer Absage durch Teilnehmer/innen weniger als 1 Monat kann ein anderer Termin des Präsenzteils in Anspruch genommen werden, sofern Plätze vorhanden sind.  In diesem Fall ist die Hälfte der Kursgebühr erneut zu bezahlen.

Bei Präsenzveranstaltungen ohne vorhergehende e-Learning-Einheiten

Bei einer Absage durch Teilnehmer/innen bis 1 Monat vorher  fallen keine Kosten an bzw. werden einbezahlte Kursgebühren rückerstattet.

Bei einer Absage durch Teilnehmer/innen bis 2 Wochen vor der Veranstaltung  fallen 50 % der Kursgebühr an bzw. werden 50% der Kosten rückerstattet, sofern eine Einzahlung bereits erfolgt ist. Ein/e Ersatzteilnehmer/in kann jedoch bis zum Beginn der Präsenzveranstaltungen  genannt werden.

Bei einer vollständigen Absage durch Teilnehmer/innen weniger als 2 Wochen vorher, erfolgt keine Rückvergütung. Es ist die gesamte Kursgebühr zu bezahlen. Ein/e Ersatzteilnehmer/in kann jedoch bis zum Beginn der Veranstaltung genannt werden.

Bei einer Absage nach Teilnahme an einer Präsenzveranstaltung wird  die Kursgebühr zur Gänze einbehalten. Eine Absage ist nur schriftlich möglich (z.B.: per E-Mail: office@radiologietechnologen.at, …). Das Eingangsdatum der Stornierung ist für die Berechnung der Stornokosten maßgeblich. Die Beweislage für das rechtzeitige Versenden der Stornierung per E-Mail liegt bei dem/der Teilnehmer/in (z.B. über Kopie E-Mail, E-Mail – Weiterleitung, …). Der Grund für die Absage ist unerheblich.

8. Vorzeitiger Abbruch, Änderungen oder Absage einer Präsenzveranstaltung durch den Veranstalter

Für den Fall eines nicht vom Veranstalter zu vertretenden vorzeitigen Abbruchs einer Präsenzveranstaltung werden die Kosten zur Gänze einbehalten.

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, in Ausnahmenfällen, den Ort, den Termin, das Programm sowie die Referent/innen für Präsenzveranstaltungen  zu ändern und den Teilnehmer/innen ein Ersatzangebot zu machen. Sollte dieses Angebot für die Teilnehmer/innen unzumutbar sein (Verlegung des Veranstaltungsortes an einen mehr als 50 km entfernten Ort, Verschiebung des Veranstaltungstermins um weniger als einen Monat, …), wird ein kostenloses Rücktrittsrecht angeboten.

Der Veranstalter behält sich ebenso das Recht vor, aus organisatorischen Gründen (z.B.: mangelnde Teilnehmer/innen-Anzahl, …) eine Präsenz-Trainingsveranstaltung abzusagen. Der Veranstalter wird die Teilnehmer/innen rechtzeitig (d.h. bis 1 Woche im Voraus) über die Absage bzw. allfällige Programmänderungen im Wege einer Online-Information (E-Mail, …) benachrichtigen. Der Veranstalter ist nicht haftbar, falls Teilnehmer/innen so nicht rechtzeitig informiert werden können. Bei Absage wird eine Gutschrift mit einer einjährigen Gültigkeitsdauer für eine andere Veranstaltung ausgestellt. Sollte binnen Jahresfrist trotz beidseitigem Bemühen ein für beide Seiten annehmbarer Ersatztermin nicht vereinbart werden können, wird der Kostenbeitrag rückerstattet.  Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, ein vorsätzliches bzw. grob fahrlässiges Verhalten seitens des Veranstalters oder ihm zuzurechnender Personen liegt der Absage bzw. Änderung zugrunde.

9. Haftung des Veranstalters – Ausschluss

Es besteht ein Haftungsausschluss des Veranstalters für leichte Fahrlässigkeit. Ebenso besteht keine Haftung für den Ersatz von Folgeschäden, reinen Vermögensschäden, entgangenem Gewinn und für Schäden aus Ansprüchen Dritter, wie auch für Schäden, die durch Verschulden von Dritten entstehen.

Der Veranstalter haftet gegenüber den Teilnehmer/innen insbesondere nicht für den Verlust oder die Beschädigung von Informationen oder Daten, Betriebsunterbrechungsschäden, entgangenen Gewinn sowie sonstige Folgeschäden. Bei einem Verlust oder einer Beschädigung von Informationen oder Daten umfasst die Ersatzpflicht des Veranstalters nicht den Aufwand für die Wiederbeschaffung verlorener Daten:

Keine Haftung besteht für den Verlust oder die Beschädigung mitgebrachter Sachen im Rahmen einer Präsenzveranstaltung:

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, insbesondere Teilnehmer/innen von Präsenzveranstaltungen aus wichtigen Gründen (Gefahr für Leben und Gesundheit, Gefährdung anderer Teilnehmer/innen , massive Störung und insbesondere Beeinträchtigung der Präsenzveranstaltungen,…) mit sofortiger Wirkung für die laufenden und zukünftigen Veranstaltungen auszuschließen. In diesem Fall ist eine Rückerstattung der Kosten der Veranstaltung nicht zulässig.

10. Schriftliche Unterlagen

Die den Teilnehmer/innen zur Verfügung gestellten Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne schriftliche Zustimmung des Veranstalters vervielfältigt oder gewerblich genutzt werden.

Sie sind nur zur internen, persönlichen Verwendung vorgesehen, nur in Verbindung mit der Nutzung von E-Learning-Angeboten und / oder Teilnahme an Präsenzveranstaltungen vollständig und können davon keinesfalls losgelöst betrachtet werden. Von den Vortragenden wird dem Veranstalter gegenüber gewährleistet, dass auch die Nutzungsrechte am zur Verfügung gestellten Bildmaterial bestehen. Die Vortragenden verpflichten sich, in den Unterlagen auch die entsprechenden Quellenangaben zum Bildmaterial vollständig anzuführen.

Ebenso sind Aufzeichnungen mittels Ton-, Foto-, Film-, Video- oder sonstigen Bildaufzeichnungsgeräten im Rahmen von Präsenzveranstaltungen  ohne vorangegangene schriftliche Zustimmung des Veranstalters unzulässig.

11. Datenschutz

Die Erklärung zum Datenschutz bzw. Datensicherheit ist integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Datenschutzerklärung ist abrufbar.

Personenbezogene Daten der Teilnehmer/innen werden ausschließlich zum Zwecke der Administration, Betreuung und Information der Kunden/innen verwendet. Die Teilnehmer/innen erteilen so ihre Zustimmung, dass der Veranstalter die aufgrund des Vertrages zukommenden kundenspezifischen Daten für innerbetriebliche Zwecke elektronisch verarbeiten darf.

Die Teilnehmer/innen stimmen mit Vertragsabschluss der Erfassung und Verarbeitung ihrer Daten zu diesen Zwecken wie auch der Übermittlung von E-Mails und ähnlicher Kommunikationsmittel zu Informations- und Werbezwecken sowie  facheinschlägiger Informationen zum Thema Fort- und Weiterbildungen in angemessenem Umgang zu, sofern sie sich nicht ausdrücklich schriftlich dagegen aussprechen.

12. Sonstiges

Die Teilnehmer/innen erklären sich ausdrücklich damit einverstanden, dass rtaustria das gesamte im Rahmen von verbandseigenen Veranstaltungen und sonstigen Vorträgen (z.B. Kongresse, Tagungen, Seminare, …) angefertigte Bildmaterial – auch bei Erkennbarkeit der Person – zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit nützen, publizieren und veröffentlichen kann. Dies umfasst u.a. die Veröffentlichung in verbandseigenen (Fach-) Zeitschriften oder digitalen Medien (insbesondere Homepage, DVD, CD-ROM, …) sowie zur Werbung für derartige Publikationen.

Den Teilnehmer/innen ist bekannt, dass sie diese Zustimmung im Hinblick auf den Schutz des persönlichen Bildnisses schriftlich widerrufen können, so deren berechtigtes Interesse als abgebildete Person oder – falls verstorben – von nahen Angehörigen verletzt werden könnte.

Der Name von Teilnehmer/innen darf allerdings nicht von Dritten in Zusammenhängen erwähnt werden, zu deren Erwähnung die Teilnehmer/in als Namensträger/in keinen sachlichen Anlass gegeben hat. Im Falle der Namensnennung in den Medien ist das Informationsinteresse der Allgemeinheit bzw. eines facheinschlägigen Kreises gegen den Schutz der freien Äußerung der Meinung entsprechend abzuwägen.

13. Recht und Gerichtsstand

Österreichisches Recht gilt als vereinbart unter Ausschluss seiner Verweisungsnormen. Vertragssprache ist Deutsch. Zur Entscheidung aller aus diesem Vertrag entstehenden Streitigkeiten wird das sachlich und örtlich zuständige Gericht am Sitz des Veranstalters vereinbart.

Die rechtliche Unwirksamkeit eines Teiles dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) berührt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt eine Regelung, die dem Willen und Zweck des Vertrags wirtschaftlich am ehesten entspricht.